Back to Top

MJSG Sobernheim/Bingen unterliegt TV Nieder-Olm

Die Nerven haben nicht mitgespielt bei Oberliganeuling MJSG Sobernheim/Bingen. Gegen Nieder-Olm ging das Heimspiel verloren.

Es hat noch nicht ganz gereicht für die C-Jugend-Mädels der neu gegründeten Spielgemeinschaft MJSG Sobernheim/Bingen. Die aus den Vereinen HSV Sobernheim und HSG Rhein-Nahe Bingen hervorgegangene Kombination verlor ihr Saison-Auftaktspiel in heimischer Bad Sobernheimer Dr. Werner-Dümmler-Halle gegen den TV Nieder-Olm mit 16:19 (7:8) Toren nur relativ knapp.

Gute erste Halbzeit

Vier Treffer für die HSG: Tjorfen Sommer - Foto: privatHSG Rhein-Nahe Bingen II – TG Osthofen 29:37 (13:16)

„Die ersten zehn Minuten waren richtig klasse“, frohlockte HSG-Trainerin Desiree Schönhoff nach dem 5:5-Zwischenstand gegen den übermächtigen Gegner aus dem Süden Rheinhessens. Eine aggressive Abwehr und schnelles Spiel nach vorne überraschten die Wonnegauer.

HSG Rhein-Nahe außer Form

Die Reise nach Ludwigshafen hatte sich HSG-Coach Sikora-Schermuly ganz anders vorgestellt. Aber dann trifft die Offensive, nicht und die Abwehr wackelt.

Für André Sikora-Schermuly machte der Handballabend in Ludwigshafen den Samstag zum gebrauchten Tag. „Das war noch nicht mal ausreichend“, resümierte der Cheftrainer der HSG Rhein-Nahe Bingen die Leistung seiner Oberligisten beim Stadtteil-Klub VTV Mundenheim. Dort, im Schulzentrum vor etwa 150 Fans, setzte es für die Rheinhessen eine deutliche 24:33 (12:19)-Niederlage.

HSG selbstbewusst nach Mundenheim

Eine Option als Rechtsaußen: HSG-Spieler Julius Michel (Mitte) soll in Mundenheim den fehlenden Tobias Weiler ersetzen. - Foto: Edgar DaudistelHandball-Oberligist kann bei den Ludwigshafenern personell fast aus dem Vollen schöpfen.

Mit gestärktem Selbstbewusstsein dürfen die Handballer der HSG Rhein-Nahe Bingen dem dritten Spieltag in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar entgegensehen. Denn immerhin haben die Jungs der beiden Übungsleiter André Sikora-Schermuly und Markus Herberg – vor allem nach deutlicher Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit – keinen Geringeren als Vizemeister HF Illtal mit leeren Händen zurück ins Saarland geschickt.

Start ins Abenteuer Oberliga

Bereit für die Oberliga: Die Mädels der MJSG Sobernheim/Bingen mit den Trainern Sabine Teuscher (hinten rechts) und Frank Tullius. - Foto: MJSGEs ist Neuland für alle Beteiligten.

Erstmals gehen die C-Jugend-Handballerinnen der HSG Rhein-Nahe Bingen und des HSV Sobernheim gemeinsam unter einem Dach an den Start. Und das nach erfolgreicher Qualifikation sofort in der Oberliga RLP/Saar. Das war auch das erklärte Ziel der neu gegründeten MJSG Sobernheim/Bingen.

HSG Rhein-Nahe Bingen mit Ausrufezeichen

Die Binger Henrik Walb (links) und Marcel Trierweiler haben den Illtaler Gegenspieler bestens im Griff. HSG-Keeper Martin Scherschlicht (rechts) beobachtet die Szene. - Foto: Edgar DaudistelDer Oberligist zwang in der Rundsporthalle den amtierenden Vizemeister Illtal 28:22 in die Knie.

Wer hätte das für möglich gehalten? Da führt der amtierende Vizemeister zur Halbzeit mit fünf Toren und am Ende geht der Favorit doch noch völlig leer aus. „Hier regiert die HSG“, schrien die Oberliga-Handballer der HSG Rhein-Nahe Bingen nach der Schlusssirene ausgelassen im Kreis tanzend ihre Freude heraus.

HSG Rhein-Nahe Bingen verliert zum Auftakt

Handball-Oberligist startet mit einem 23:26 bei der HSG Völklingen in die neue Saison.

Eine 23:26 (13:16)-Niederlage bei der HSG Völklingen hat die HSG Rhein-Nahe Bingen zum Auftakt der neuen Saison in der Handball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hinnehmen müssen.

HSG Rhein-Nahe geht die Kraft aus

Nach rund dreimonatiger Pflichtspielpause rückt auch für Handball-Oberligist HSG Rhein-Nahe Bingen die neue Saison immer näher. Die Vorbereitungen der Mannschaft um Cheftrainer André Sikora-Schermuly ...

Nach rund dreimonatiger Pflichtspielpause rückt auch für Handball-Oberligist HSG Rhein-Nahe Bingen die neue Saison immer näher. Die Vorbereitungen der Mannschaft um Cheftrainer André Sikora-Schermuly und seinen Assistenten Markus Herberg auf die vierthöchste Spielklasse sind in vollem Gange.